Impressum

Diese Website wird von Livio Schürmann betreut.

 

 

Alle Inhalte sind (c) by 21st Century Productions.

 

 

 

Disclaimer (Haftungsausschluss)

  

Sämtliche Inhalte (Text, Bilder, Film, Musik) auf der Internetsite des 21st Century Chorus haben lediglich Informationscharakter. Sie begründen weder Rechte noch Pflichten.

 

Der 21st Century Chorus ist bemüht, Inhalte sachlich richtig darzustellen. Dennoch ist das Auftreten von Fehlern oder Unvollständigkeiten oder von technischen Störungen und Fehlern nicht völlig auszuschliessen. Soweit möglich und zumutbar werden wir inhaltliche und technische Fehler berichtigen.

 

Für Schäden materieller oder ideeller Art, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung der auf unserer Webseite dargebotenen Informationen entstehen oder durch fehlerhafte und unvollständige Informationen verursacht werden können oder die auf ein nicht einwandfreies technisches Funktionieren oder auf technische Störungen unserer Webseite zurückzuführen sind, lehnen wir jede Haftung ab.

 

 

 

 

Konzerte

Radio Pilatus Music Night mit

Dada Ante Portas &

KUNZ

19.9.17, 19:30h

20.9.17, 19:30h

21.9.17, 19:30h

KKL Luzern, Konzertsaal

 

Tickets gibt es immer direkt beim KKL Luzern oder beim jeweiligen Veranstalter.

 

«Und die auf die Romantik vorausweisende Moll-Mystik und -Dramatik aus der «c-Moll-Messe», «Don Giovanni» oder dem «Requiem» profitierte ohnehin von der Klangkraft des vorzüglichen 21st-Chors wie des kompakt und äusserst agil spielenden Orchesters.»

- NLZ, 7. März 2016, zu «Amadeus»

«Vor allem im witzigen «Double Trouble» (Harry Potter) und in der Zugabe «Somewhere in my memory» (Home Alone) brilliert der Vokalkörper mit Leichtigkeit und Agilität.»

- ZaS, 4. November 2012, zu «Homage to John Williams»

«Der Chor ist ein wichtiger Farbgeber, unheimlicher Schöpfer des Drohenden, kompakt und geschlossen in Interpretation und Artikulation. Es ist eine in allen Belangen starke Aufführung, lebendig im Detail und gross im Bogen.»

- NLZ, 26. Mai 2014, zu «Star Trek Into Darkness» - Live to Projection

«Auch der Chor hat grosse Momente, so zum Beispiel im Abspann zum Monsterstreifen «Cloverfield» – einem fast schon experimentellen Kunstwerk, das ansonsten keine Filmmusik enthält! Der brutale Marsch, eine rohe Maschine, wird durch die sphärischen Gesangslinien kontrastiert, ja ausgehebelt

- ZaS, 4. März 2012, zu «The Music of Michael Giacchino»