Herzlich willkommen!

Foto: Priska Ketterer
Foto: Priska Ketterer

Konzerthinweise

Disney's "Das Dschungelbuch"

Freitag, 8. März 2019, 19:30 Uhr

Samstag, 9. März 2019, 15:00 Uhr

Samstag, 9. März 2019, 19:30 Uhr

KKL Luzern, Konzertsaal

 

21st Century Orchestra & Chorus

Leitung: Ludwig Wicki

 

„Probier’s mal mit Gemütlichkeit“: Die Musik von George Bruns, Terry Gilkyson, Richard M. Sherman und Robert B. Sherman live zum Film auf Großbildleinwand

Es mag unter Disneys Zeichentrickfilmen viele erfolgreiche Produktionen geben, aber nur eine steht seit bald 50 Jahren unangefochten auf den Bestenlisten als beliebtester und meistgesehe-ner Klassiker: Das „Dschungelbuch“, inspiriert von Rudyard Kiplings gleichnamigem Buch, ge-nießt hierzulande Kultstatus. Seine liebevoll gezeichneten Charaktere und populären Songs wie „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“, das sogar für den Oscar nominiert wurde, kennen jeder Er-wachsene und jedes Kind – sie führen bis heute die Listen der beliebtesten Disney-Songs an. Im letzten Film, an dem Walt Disney noch persönlich mitwirkte, erreichte seine Meisterschaft des Geschichtenerzählens ihren Höhenpunkt. Mit Symphonieorchester, Chor und Gesangssolisten hält der Dschungel Einzug in den Konzertsaal. Während die Geschichte um das Findelkind Mogli und seine vierbeinigen Freunde auf Großbildleinwand projiziert wird, erklingen Swing, Jazz und klangvolle symphonische Werke live auf der Bühne. Affenkönig Louis lädt zum Tanz, die Elefan-ten bringen den Dschungel zum Beben, und ganz nebenbei erfährt Mogli von seinen Beschüt-zern, dem Bären Balu und Panther Baghira was ein großes Herz und echte Freundschaft aus-macht. Ein riesiger Spaß für die ganze Familie!
 

In Zusammenarbeit mit Alegria Konzert GmbH.


Harry Potter and the Philosopher's Stone

Samstag, 11. Mai 2019, 19.30 Uhr

Hallenstadion Zürich

 

21st Century Orchestra & Chorus

Ludwig Wicki, Leitung

 

„Du bist ein Zauberer, Harry“. Es ist der elfte Geburtstag des Waisenkinds, an dem der hünenhafte Hagrid jenen Satz ausspricht, der Harry Potters Leben auf den Kopf stellen wird. Denn der zarte Junge mit der runden Nickelbrille und der blitzförmigen Narbe auf der Stirn ist nicht irgendein Zauberer: Er allein soll die Fähigkeit besitzen, die Macht des dunklen Magiers Voldemort zu brechen. J.K. Rowlings erfolgreiche Romane zogen nicht nur weltweit eine ganze Generation in ihren Bann, sondern ließen als achtteiliger Hollywood-Blockbuster auch im Kino Millionen Herzen höher schlagen.

 

Nun können alle Fans auf einer Großbildleinwand im Hallenstadion Zürich mitverfolgen, wie Harry sein erstes abenteuerliches Schuljahr an der Hogwarts-Schule für Zauberei und Hexerei meistert, wie er durch unheimliche Gänge und über bewegliche Treppen läuft oder auf einem Zauberbesen Quidditch-Turniere bestreitet.

Für starke Emotionen sorgen dabei die Liveklänge des 21st Century Orchestra & Chorus, das die vollständige Partitur von John Williams’ legendärer Filmmusik in all ihrer Dramatik zum Leben erweckt. Hier ist auch erstmals das markante „Hedwig’s Theme“ zu hören, jenes geheimnisvolle düstere Walzermotiv, das in den Nachfolgefilmen zur charakteristischen Hauptmelodie wurde und zuverlässig Gänsehaut hervorruft. Ein Live-Erlebnis der Extraklasse!

 

HARRY POTTER characters, names and related indicia are © & ™ Warner Bros. Entertainment Inc. J.K. ROWLING`S WIZARDING WORLD™ J.K. Rowling and Warner Bros. Entertainment Inc. Publishing Rights © JKR. (s18)

 

in Zusammenarbeit mit Alegria Konzert GmbH


Jubiläumskonzert: 20 Jahre 21st Century Orchestra

Freitag, 24. Mai 2019, 19:30h

Sonntag, 26. Mai 2019, 18:30h

KKL Luzern, Konzertsaal

 

21st Century Orchestra & Chorus

Leitung: Ludwig Wicki

 

„Das Beste aus 20 Jahren“: Musik von Howard Shore, John Williams, Hans Zimmer, Nino Rota, Ennio Morricone, Maurice Jarre, John Barry u.v.a.

Eine 20-jährige Erfolgsgeschichte, die die Höhepunkte in einem gemeinsamen Konzert von Orchester und Chor präsentiert: Ludwig Wicki selektierte für diese Gelegenheit eine vielseitige Auswahl von preisgekrönten Filmmusiken. Das Konzert nimmt das Publikum mit auf eine Reise durch die Filmgeschichte und ihrer Musiken. Die ausgesuchten Themen spiegeln die Geschichte des 21st Century Orchestra in seiner ganzen Vielfalt wider. Viele der Komponisten durfte Ludwig Wicki bereits persönlich in Luzern begrüssen und mit ihnen gemeinsame Abende im KKL Luzern erleben. Ein weiteres Highlight des Abends ist die Mitwirkung des 21st Century Chorus: Die Sänger und Sängerinnen des Chores gestalteten bereits viele gemeinsame Konzerte im KKL und haben das Orchester auf Tourneen ins nahe und ferne Ausland begleitet.

 

in Zusammenarbeit mit Alegria Konzert GmbH.


Jubiläums-Zugabe "Arabian Nights" im Juni 2017 (Foto: Priska Ketterer)
Jubiläums-Zugabe "Arabian Nights" im Juni 2017 (Foto: Priska Ketterer)


«Der mit Laien besetzte Chor zeigt eine hochstehende Leistung. (...) Wie natürlich schwebt der Chorklang durch das grosse Kuppelrund, fügt sich zu den sich her- und wegbewegenden Planeten, formt ein sinnliches Konzerterlebnis. Vor allem die leisen Stellen sind exquisit, die Register hervorragend austariert.»

- NLZ, 18. Dezmber 2017, zu «Planetarium in Concert»


«Und die auf die Romantik vorausweisende Moll-Mystik und -Dramatik aus der «c-Moll-Messe», «Don Giovanni» oder dem «Requiem» profitierte ohnehin von der Klangkraft des vorzüglichen 21st-Chors wie des kompakt und äusserst agil spielenden Orchesters.»

- NLZ, 7. März 2016, zu «Amadeus»


«Vor allem im witzigen «Double Trouble» (Harry Potter) und in der Zugabe «Somewhere in my memory» (Home Alone) brilliert der Vokalkörper mit Leichtigkeit und Agilität.»

- ZaS, 4. November 2012, zu «Homage to John Williams»


«Der Chor ist ein wichtiger Farbgeber, unheimlicher Schöpfer des Drohenden, kompakt und geschlossen in Interpretation und Artikulation. Es ist eine in allen Belangen starke Aufführung, lebendig im Detail und gross im Bogen.»

- NLZ, 26. Mai 2014, zu «Star Trek Into Darkness» - Live to Projection


«Auch der Chor hat grosse Momente, so zum Beispiel im Abspann zum Monsterstreifen «Cloverfield» – einem fast schon experimentellen Kunstwerk, das ansonsten keine Filmmusik enthält! Der brutale Marsch, eine rohe Maschine, wird durch die sphärischen Gesangslinien kontrastiert, ja ausgehebelt

- ZaS, 4. März 2012, zu «The Music of Michael Giacchino»