Herzlich willkommen!

Foto: Priska Ketterer
Foto: Priska Ketterer

Ob epische Chöre, dramatische Kriegsgesänge, zärtliche Wiegenlieder oder wunderbare Choräle, der 21st Century Chorus verzaubert Sie in der unglaublichen Vielfalt der Filmmusik. Jedes Jahr entführen wir Sie mit fantastischen Konzertprogrammen in die facettenreiche, mitreissende und traumhafte Welt der Filmmusik.

Auf unserer Homepage erfahren Sie alles zu unseren nächsten Konzerten. Hier stellen wir uns Ihnen vor und hoffen, Sie alsbald auf eine musikalische Reise in die Welt der Filmmusik mitnehmen zu können. Tauchen Sie mit uns ein in die mal tosenden, mal zärtlich umspülenden Wogen der vierten Kinodimension – die Filmmusik.

News

Am 8. Januar 2017 wurde der Verein 21st Century Chorus gegründet, welcher ab nun den Choralltag organisiert. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Organisation.

Der 21st Century Chorus vor der Alten Oper Frankfurt im Februar 2016 (Bearb.: André Schmid)
Der 21st Century Chorus vor der Alten Oper Frankfurt im Februar 2016 (Bearb.: André Schmid)

Konzerthinweise

Informationen folgen bald.

Jubiläums-Zugabe "Arabian Nights" im Juni 2017 (Foto: Priska Ketterer)
Jubiläums-Zugabe "Arabian Nights" im Juni 2017 (Foto: Priska Ketterer)

Konzerte

Informationen folgen bald.

 

 

Tickets gibt es immer direkt beim KKL Luzern oder beim jeweiligen Veranstalter.

 

«Und die auf die Romantik vorausweisende Moll-Mystik und -Dramatik aus der «c-Moll-Messe», «Don Giovanni» oder dem «Requiem» profitierte ohnehin von der Klangkraft des vorzüglichen 21st-Chors wie des kompakt und äusserst agil spielenden Orchesters.»

- NLZ, 7. März 2016, zu «Amadeus»

«Vor allem im witzigen «Double Trouble» (Harry Potter) und in der Zugabe «Somewhere in my memory» (Home Alone) brilliert der Vokalkörper mit Leichtigkeit und Agilität.»

- ZaS, 4. November 2012, zu «Homage to John Williams»

«Der Chor ist ein wichtiger Farbgeber, unheimlicher Schöpfer des Drohenden, kompakt und geschlossen in Interpretation und Artikulation. Es ist eine in allen Belangen starke Aufführung, lebendig im Detail und gross im Bogen.»

- NLZ, 26. Mai 2014, zu «Star Trek Into Darkness» - Live to Projection

«Auch der Chor hat grosse Momente, so zum Beispiel im Abspann zum Monsterstreifen «Cloverfield» – einem fast schon experimentellen Kunstwerk, das ansonsten keine Filmmusik enthält! Der brutale Marsch, eine rohe Maschine, wird durch die sphärischen Gesangslinien kontrastiert, ja ausgehebelt

- ZaS, 4. März 2012, zu «The Music of Michael Giacchino»