Saison 2022/23

21st Century Pocket Concert - CHORUS EDITION - Filmmusik neu gedacht!

21st Century Chorus

21st Century Salon Orchestra

Ludwig Wicki, Musikalische Leitung

Franziska Murbach-Scherer, Chorleitung

Timo von Gunten, Moderation
(Oscar nominierter Schweizer Filmemacher)

 

23. September 2022, 19:30 Uhr

24. September 2022, 19:30 Uhr

Maihof Kirche, Luzern

 

Filmmusik neu gedacht! 

 

Hollywood ist in Luzern.

 

Luzern ist die Filmmusik-Stadt der Schweiz. So wird nicht nur alt bekanntes wiedergegeben, sondern auch neue Musik kreiert. Der 21st Century Chorus hat dazu 3 Kompositionsaufträge an  Schweizer-Filmkomponist:innen vergeben.

 

Gleichzeitig konnten der 21st Century Chorus den Oscar nominierten Filmmusik-Komponisten Patrick Doyle (Thor, Murder on the Orient-Express, Merida, Henry V usw.) für dieses Projekt gewinnen. Er hat ein neues Chorstück komponiert.

 

So heisst es im September:

 

3 Schweizer Filmmusik-Komponist:innen (Raphael B. Meyer, Mirjam Skal, Ramon Kündig)

1 Oscar nominierter Filmmusik-Komponist (Patrick Doyle)

7 Uraufführungen 

PARTNER:INNEN

Foto: Martin Zemp
Foto: Martin Zemp
Download
Luzerner Zeitung - Vorschau - 23. September 2022
2022.09.23 LZ Vorschau - 21st Century Ch
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

RADIO PILATUS MUSIC NIGHT - Stress mit dem 21st Century Orchestra & Chorus

Stress

21st Century Orchestra

21st Century Chorus

Ludwig Wicki, Leitung

 

14. September 2022, 19:30 Uhr

15. September 2022, 19:30 Uhr

KKL Luzern, Konzertsaal

 

Da kommt Freude auf! Die Radio Pilatus Music Night ist zurück. Zur elften Ausgabe bietet dir Stress eine einzigartige Show im Konzertsaal des KKL Luzern. Am 14. und 15. September 2022 zeigt der wohl bekannteste Rapper des Landes, was er drauf hat. Zusammen mit dem 21st Century Orchestra und dem 21st Century Chorus wird er dem Publikum so richtig einheizen und dabei Hits wie "Libéré" wie auch neuere Songs von seinem aktuellen Album "Libertad" zum Besten geben. Damit geht die Reise endlich weiter!

 

Nach seinem Auftritt bei "Sing meinen Song - das Schweizer Tauschkonzert" auf 3+ verzaubert Stress nun also auch das KKL-Publikum und beweist, dass er es so richtig drauf hat. Der Rapper aus Lausanne mit estnischen Wurzeln freut sich schon extrem auf die Shows an den beiden Abend und Ludwig Wicki, Dirigent des 21st Century Orchestra ist ebenso gespannt.

 

In Zusammenarbeit mit Radio Pilatus.



«In Fentons Opening Title aus "Deep Blue" erschuf der 21st Century Chorus eine Atmosphäre, die einem unendlich scheinenden Ozean glich, dessen Bewohner durch das Wasser glitten, als gäbe es keine Schwerkraft auf dieser Welt. Morricones Main Theme aus "The Good, The Bad and The Ugly" erlaubten es dem Chor eine Diversität von Klängen aufzuzeigen, die das Publikum zum Lächeln brachte. Ein beeindruckendes Pfeif-Solo rief den Zuschauer*innen die Szenen des Italowesterns ins Gedächnis und ein imaginärer Geruch nach Schweiss und verbrannter Haut stieg im weissen Saal auf.»

- null41.ch, 27.5.19, zum «Jubiläumskonzert»

«Der mit Laien besetzte Chor zeigt eine hochstehende Leistung. (...) Wie natürlich schwebt der Chorklang durch das grosse Kuppelrund, fügt sich zu den sich her- und wegbewegenden Planeten, formt ein sinnliches Konzerterlebnis. Vor allem die leisen Stellen sind exquisit, die Register hervorragend austariert.»

- NLZ, 18. Dezmber 2017, zu «Planetarium in Concert»


«Und die auf die Romantik vorausweisende Moll-Mystik und -Dramatik aus der «c-Moll-Messe», «Don Giovanni» oder dem «Requiem» profitierte ohnehin von der Klangkraft des vorzüglichen 21st-Chors wie des kompakt und äusserst agil spielenden Orchesters.»

- NLZ, 7. März 2016, zu «Amadeus»


«Vor allem im witzigen «Double Trouble» (Harry Potter) und in der Zugabe «Somewhere in my memory» (Home Alone) brilliert der Vokalkörper mit Leichtigkeit und Agilität.»

- ZaS, 4. November 2012, zu «Homage to John Williams»


«Der Chor ist ein wichtiger Farbgeber, unheimlicher Schöpfer des Drohenden, kompakt und geschlossen in Interpretation und Artikulation. Es ist eine in allen Belangen starke Aufführung, lebendig im Detail und gross im Bogen.»

- NLZ, 26. Mai 2014, zu «Star Trek Into Darkness» - Live to Projection


«Auch der Chor hat grosse Momente, so zum Beispiel im Abspann zum Monsterstreifen «Cloverfield» – einem fast schon experimentellen Kunstwerk, das ansonsten keine Filmmusik enthält! Der brutale Marsch, eine rohe Maschine, wird durch die sphärischen Gesangslinien kontrastiert, ja ausgehebelt

- ZaS, 4. März 2012, zu «The Music of Michael Giacchino»